Der Leierkasten im Kopf …. wie du die Melodie selbst wählst!

Der Leierkasten im Kopf …. wie du die Melodie selbst wählst!

Leierkasten

Du kennst das, wenn deine Gedanken immer und immer wieder um das Gleiche kreisen ohne eine Lösung zu finden? Du hast Sorgen, Befürchtungen oder Ängste die dich ständig beschäftigen und du findest den Absprung nicht?

Was hörst du?

Jeder hatte schon mal einen Ohrwurm von einem bestimmten Song. Der steckte einfach in unserem Kopf fest und wie ein Leierkasten wiederholte und wiederholte und wiederholte er sich….

Manchmal sind das schöne Gedanken, z.B. wenn wir frisch verliebt sind. Dann kehren unsere Gedanken immer wieder zu dem/der Liebsten zurück. Wir sind aufgeregt und voller Vorfreude. Ebenso, wenn wir uns z.B. auf den bevorstehenden Urlaub freuen.

Meistens sind es jedoch grüblerische, sorgenvolle Gedanken. Gedanken die bedrücken und belasten und uns das Leben ganz schön schwermachen.

 

Und diese Gedanken beeinflussen nun unseren ganzen Tag. Es sind Gedanken wie: „Warum passiert sowas immer mir?“, „Das schaffe ich nie“ oder „was wird nur werden?“. Wenn du jedoch solche Gedanken denkst, kannst du nicht fokussiert sein und deine Ressourcen nicht nutzen sondern du fühlst dich einfach überwältigt, ausgeliefert.

Solche Gedanken möchtest du gerne loswerden, weil du spürst, dass sie dir nicht guttun. Deine Stimmung ist mies – aber wie du dich auch drehst und wendest, diese Gedanke poppen immer wieder auf. Und je mehr du dich damit beschäftigst, umso öfter!  Denn auch hier gilt wieder:  wir verstärken das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten.

Aber wie schaffen wir es nun, von diesem Gedankenkarussell  abzuspringen?

Wähle deine eigene Melodie!

Es gibt da mehrere Möglichkeiten. Eine davon möchte ich dir heute vorstellen:
eine kleine Meditation!

Keine Angst: zum Meditieren muss man weder ein oranges Gewand anziehen, noch den Lotussitz beherrschen und auch nicht „Ohm“ perfekt intonieren können!

Der Trick besteht darin, den oder die „richtigen“ Gedanken zu wählen und wenn dein Geist dann auf Endlosschleife geht – was er wird – dann sind dies Gedanken, die deine Stimmung, dein Verhalten und deine Ergebnisse positiv beeinflussen!

 

Doch wie stellst du das an? Du kannst dich selbst dahingehend trainieren, die Gedanken zu wählen die dir guttun, indem du täglich ein paar Minuten meditierst.

Und so geht’s:

  1. Sei dir bewusst über die Natur deiner Gedanken. Beachte die Gedanken, die sich immer wiederholen. Das Bewusst-machen ist immer der erste Schritt.
  2. Versuche, das „Gold“ in den negativen Gedanken zu finden. Wozu sind sie gut, wovor schützen sie dich, was kannst du daraus lernen?
  3. Suche dir nun einen guten, aufbauenden, hoffnungsvollen Gedanken aus und mache selber einen Ohrwurm draus. Zum Beispiel „das ist eine Herausforderung, aber ich werde es schaffen“ oder „ich weiß zwar nicht, was die Zukunft bringt, aber im Moment geht es mir gut“ oder „ich habe schon andere schwierige Situationen gemeistert“.
    Einer der besten Gedanken ist der Gedanke von Dankbarkeit.
    „Wenn du am Morgen aufstehst, denke daran, was für ein kostbares Privileg es ist, lebendig zu sein – zu atmen, zu denken, zu genießen, zu lieben“ (Marcus Aurelius)
    Denke mal einen Moment über dieses Zitat nach. Es gibt so vieles wofür du dankbar sein kannst.
  4. Am Morgen, kurz nach dem Aufwachen bist du immer noch in einem erholten und offenen Zustand. Du bist sehr empfänglich für Ideen in diesem Moment und da dein Geist noch nicht mit der täglichen „playlist“ begonnen hat, kannst du die Songs die da rein kommen noch selbst wählen.
  5. Lass dich von Dankbarkeit leiten. Wähle etwas, wofür du dankbar bist und lass‘ das Gefühl von Dankbarkeit in dir aufsteigen. Du wirst fühlen, was es mit deinem Körper macht und wie sich dieses Gefühl auf deine Stimmung auswirkt.
  6. Beachte: deine Gedanken steuern deine Stimmung, deine Handlungen und damit deine Ergebnisse. Wähle sie also gut. Wähle sie bewusst.

Dankbarkeit

Mache Dankbarkeit zu deiner „Melodie des Tages“!
Wenn dein Geist dann wieder an einem Lied hängen bleibt, dann ist es wenigstens eins, das du auch hören möchtest.

 

Ganz liebe Grüße,
sei gut zu dir selbst,

signatur

1 Comment

  1. AlbertBam sagt:

    The prostate gland is an essential section of a male’s reproductive system. It secretes fluids that assist the transportation and activation of sperm. The prostate related is situated just while watching rectum, below the bladder and all around the urethra. When there is prostate problem, it is usually really miserable and inconvenient to the patient as his urinary product is directly affected.

    The common prostate medical problems are prostate infection, enlarged prostate and prostate cancer.

    Prostate infection, also known as prostatitis, is easily the most common prostate-related condition in men younger than 55 yrs . old. Infections from the prostate gland are classified into four types – acute bacterial prostatitis, chronic bacterial prostatitis, chronic abacterial prostatitis and prosttodynia.

    Acute bacterial prostatitis will be the least common of all forms of prostate infection. It is caused by bacteria based in the large intestines or urinary tract. Patients may go through fever, chills, body aches, back pains and urination problems. This condition is treated through the use of antibiotics or non-steroid anti-inflammatory drugs (NSAIDs) to relieve the swelling.

    Chronic bacterial prostatitis is often a condition associated with a particular defect inside gland along with the persistence presence of bacteria inside the urinary tract. It can be a result of trauma on the urinary tract or by infections via the rest in the body. A patient may go through testicular pain, back pains and urination problems. Although it is uncommon, it can be treated by removal of the prostate defect as well as the employment antibiotics and NSAIDs to help remedy the redness.

    Non-bacterial prostatitis makes up about approximately 90% of prostatitis cases; however, researchers have not even to establish what causes these conditions. Some researchers believe that chronic non-bacterial prostatitis occur as a result of unknown infectious agents while other feel that intensive exercise and high lifting can cause these infections.

    Maintaining a Healthy Prostate

    To prevent prostate diseases, an appropriate diet is important. These are some in the actions you can take to keep your prostate healthy.

    1. Drink sufficient water. Proper hydration is essential for health and wellness and this will also maintain your urinary track clean.

    2. Some studies advise that several ejaculations weekly will help to prevent prostate cancer.

    3. Eat pork sparingly. It has been shown that consuming over four meals of beef weekly will increase the probability of prostate diseases and cancer.

    4. Maintain an appropriate diet with cereals, vegetable and fruits to be sure sufficient intake of nutrients required for prostate health.

    The most crucial measure to adopt to make certain a wholesome prostate is to opt for regular prostate health screening. If you are forty yrs . old and above, you must select prostate examination at least one time annually.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Privacy Policy Settings

Melde dich zum Newsletter an...

Melde dich zum Newsletter an...

...und erhalte Impulse und Anregungen per E-Mail!

Fast geschafft! Öffne deine E-Mails und bestätige die Anmeldung.